Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Fränkisches Wörterbuch (WBF)

Menu

Aktuelles

Auf dieser Seite informieren wir Sie über große und kleine Ereignisse rund um das Fränkische Wörterbuch.

25-jähriges Jubiläum von Dr. Almut König im öffentlichen Dienst

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

RLFB-Lehrerfortbildung zum Thema "Schule und Dialekt" am 05.07.2019

Am 5. Juli 2019 fand an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg eine RLFB-Lehrerfortbildung zum Thema „Schule und Dialekt“ statt. Organisiert wurde die Tagung im Rahmen des Projekts „Sprachsensible Schule“ von Dr. Elisabeth Demleitner, als Referenten wirkten Dr. Monika Fritz-Scheuplein (Universität Würzburg) und Dr. Monika Raml (Universität Bamberg) mit. Eingeladen waren die Gymnasiallehrkräfte mit der Fakultas Deutsch aus den drei fränkischen Regierungsbezirken. Neben 23 TeilnehmerInnen von Alzenau bis Wunsiedel, von Kulmbach bis Dinkelsbühl nahmen auch die Redaktionsmitglieder des Fränkischen Wörterbuchs und Mitarbeiterinnen des Lehrstuhls für Germanistische Sprachwissenschaft an der Konferenz teil. Themen waren neben den Kennzeichen und Unterschieden der in Franken gesprochenen Mundarten v.a. auch Vorschläge und Ideen, um diese im Unterricht zu thematisieren. So wurden das Fränkische Wörterbuch und das Unterfränkische Dialektinstitut (UDI) vorgestellt, der Forschungsstand zum Thema innere Mehrsprachigkeit präsentiert und Möglichkeiten aufgezeigt, mit digitalen Ressourcen Sprachvarietäten auch in der Oberstufe des Gymnasiums zu thematisieren. 

Ein besonderes Augenmerk galt der Datenbank des Fränkischen Wörterbuchs, das z.B. mit Hilfe eines Webquests kreativ und handlungsorientiert von den SchülerInnen genutzt werden kann. Abgerundet wurde der Tag durch eine kommentierte Lesung von Helmut Haberkamm, in der abschließend aufgezeigt wurde, wie Mundartgedichte fächerübergreifend und -verbindend eingesetzt werden können. Dass das Anliegen der Referenten, Mundart als Medium der Ernsthaftigkeit insbesondere auch für die wissenschaftspropädeutische Arbeit in der Sekundarstufe II zu präsentieren, voll erreicht wurde, zeigen die Kommentare auf den Feedbackbögen, in denen die Verzahnung von Theorie und Praxis und die konkreten Umsetzungsideen gelobt wurden: „Sehr informativ“  und „wunderbar“ sei die Veranstaltung gewesen, eine von den Teilnehmern gewünschte Fortsetzung wird im kommenden Frühjahr dem weiteren Austausch dienen.

Interview zum Dialektsterben mit Dr. Almut König im FAU-Forschungsmagazin friedrich

Seminar der Uni-Bamberg zu Besuch beim Fränkischen Wörterbuch

Am 30. Mai besuchte eine Studentengruppe der Otto-Friedrich-Universität Bamberg das Fränkische Wörterbuch. Die Studentin und ihre drei Kommilitonen besuchten im Sommersemester 2018 das von Frau Dr. Monika Raml geleitete Seminar Heimat & Exil. Sie informierten sich über die Arbeit am Fränkischen Wörterbuch und interviewten Prof. Dr. Alfred Klepsch und Dr. Almut König zu Fragen der Mehrsprachigkeit.

Edzerdla

Am 16. und 17. Juni fand in Burgbernheim das fränkische Mundartfestival „Edzerdla“ statt, bei dem das Fränkische Wörterbuch durch einen Stand, den Dr. Almut König betreute, vertreten war.

Markttage des Wissens

In Erlangen, Fürth und Nürnberg fanden Markttage des Wissens statt, bei denen Wissenschaftler der FAU ihre Forschungen der interessierten Öffentlichkeit auf den jeweiligen Wochenmärkten präsentierten. Auch das Fränkische Wörterbuch mit dabei. Dr. Almut König betreute einen Informationsstand. Prof. Dr. Alfred Klepsch beteiligte sich an „Rent-a-Prof“ beim wissenschaftlichen Austausch mit Wissenshungrigen. 

Arbeitsgespräche zur historischen Lexikographie (27.-29.4.2018)

Seit 2007 finden, organisiert von Dr. Ralf Plate von der Forschungsstelle Mittelhochdeutsches Wörterbuch an der Universität Trier, in Bullay an der Mosel Arbeitsgespräche zur historischen Lexikographie statt. Hier treffen sich Bearbeiter historischer Wörterbücher zu philologisch-linguistischen Diskussionsrunden. In diesem Rahmen stellte Frau Dr. Almut König das Fränkische Wörterbuch mit einem Vortrag vor.

Dialektpreis Bayern für Prof. Dr. Alfred Klepsch

Für seine Verdienste um die Erforschung der Dialekte in Mittelfranken erhielt Prof. Dr. Alfred Klepsch den Dialektpreis Bayern. Überreicht wurde ihm der Preis von Herrn Staatsminister Albert Füracker am 16. April 2018 in der Hofkapelle der Münchner Residenz.

Josefi-Treffen der Bayerischen Dialektologen

Seit einiger Zeit treffen sich die Bayerischen Dialektologen am Josefs-Tag zum Gedankenaustausch. Das diesjährige Josefi-Treffen richtet das Fränkische Wörterbuch aus und heißt Kollegen aus nahezu allen Universitäten und Forschungseinrichtungen, die in Bayern zum Thema Dialekt arbeiten, willkommen.

Das Programm teilt sich in einen Block mit Arbeitsberichten am Vormittag und einer Gesprächsrunde zur Bayerischen Dialektdatenbank (BayDat) am Nachmittag. Wir freuen uns auf ein intensives und ertragreiches Arbeitstreffen.

REDE und WBF

Seit September 2016 besteht eine Kooperation zwischen dem Projekt Regionalsprache.de (REDE) der Akademie der Wissenschaften Mainz und dem Fränkischen Wörterbuch. Um eine Schnittstelle zwischen der Datenbank des WBF und dem REDE-Kartierprogramm SprachGIS zu diskutieren, waren die REDE-Mitarbeiterin Frau Juliane Limper, M.A. und der REDE-Systementwickler Herr Dennis Bock am 29. November 2017 zu Gast in der Forschungsstelle in Tennenlohe.

Mit dem Vortrag „Regionales Sprechen heute: Das Projekt Regionalsprache.de“ stellte Frau Limper den Studierenden des Seminars „Sprachgeschichte des 19. Jahrhunderts“ (Leitung: Dr. Markus Schiegg) das REDE-Projekt vor. Im Anschluss hatten die Studierenden sowie die studentischen Hilfskräfte des WBF die Möglichkeit das REDE-Kartierprogramm SprachGIS im Rahmen eines Workshops unter der Leitung von Herrn Bock kennenzulernen.    

Lange Nacht der Wissenschaften - Nachtrag

Am 2. Oktober fand an der FAU die Lange Nacht der Wissenschaften statt, zu der das WBF mit Vorträgen und einem Rätsel beitrug. Als Preis ausgelobt waren drei Exemplare des Handwörterbuchs von Bayerisch-Franken (Wagner/Klepsch 2007). 

Gewonnen haben: S. Depenheuer, R. Rudert, L. Eichhorn

Die Gewinne wurden über den Postweg zugestellt.